Sonntag | 16. September 2018 | 15.00 Uhr
MUSIKALISCHE KOSTBARKEITEN


Im Herbstprogramm geht es mit einem neuen GEDOK-Hauskonzert weiter.

Liana Narubina
spielt Klavierwerke von Glinka, Rachmaninoff, Skrjabin, Schostakowitsch u. a.

Liana Narubina, Pianistin russischer Schule, studierte in Riga bei Hermann Braun und in Moskau bei Jakov Milstein. Seit 1979 lebte sie in den USA, gewann dort ein Stipendium für das Aspen Music Festival und war Stipendiatin bei Adele Markus an der Juilliard Music School in New York. Nach Meisterkursen bei Leon Fleisher war sie Pianistin am Chicagoer North-Park College und Opera Department der Roosevelt University. Im Rahmen ihrer Konzerttätigkeit widmete sie sich mit besonderem Interesse auch dem zeitgenössischen Repertoire und spielte Konzertserien mit Werken von amerikanischen Komponisten wie Carlisle Floyd, Ned Rorem, William Borgsma, Charles Ives, Aaron Copland u. a. sowie Klavierkonzerte mit verschiedenen Symphonieorchestern.

1988 war sie in Chicago am Vocal und Strings Department der De Paul University und arbeitete als Pianistin in Meisterklassen bedeutender Sänger wie Alfredo Kraus, Nikolai Gedda und Nikolai Ghiaurov. Seit 1992 lebt Liana Narubina in Berlin und konzertiert als Solistin, im Bereich der Kammermusik und als gefragte Liedbegleiterin.

Das Konzert findet im Rahmen der Ausstellung "Lore Plietzsch.Karla Woisnitza" im GEDOK-Haus in 15834 Rangsdorf, Seebadallee 45 statt.

Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro reservieren Sie bitte per Mail (kunstfluegel@t-online.de) oder telefonisch auf dem Anrufbeantworter. Sie erhalten eine Bestätigung für die Reservierung. Natürlich können Sie zu den Öffnungszeiten der Galerie KUNSTFLÜGEL (Do - So von 14 - 18 Uhr) gern auch persönlich vorbeikommen und die aktuelle Ausstellung von anschauen.

 

Donnerstag | 28. September 2017 | 19.30 Uhr
MUSIKALISCHE KOSTBARKEITEN


Im Herbstprogramm geht es mit einem neuen GEDOK-Hauskonzert weiter. Dieses Konzert ist eine Premiere, denn zum ersten Mal wird bei uns vierhändig Klavier gespielt.

Ursula Meyer und Hartmut Leistritz
werden ein anspruchsvolles Klavier-Duo Programm zu Gehör bringen. Sie spielen eine Bearbeitung von Bachs Orgel-Präludium und Fuge in G-Dur, Mozarts große, symphonische F-Dur Sonate KV 497 sowie Schuberts Grand Duo in C-Dur. Bei diesem Klavierwerk Schuberts vermutet man, dass es sich um eine Skizze für eine Symphonie handelt. Zu erwarten ist somit ein höchst spannendes Programm, zu dem Sie von der Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstfördernden sehr herzlich eingeladen sind.

Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro reservieren Sie bitte per Mail (kunstfluegel@t-online.de) oder telefonisch auf dem Anrufbe-antworter. Sie erhalten eine Bestätigung für die Reservierung. Natürlich können Sie zu den Öffnungszeiten der Galerie KUNSTFLÜGEL (Do - So von 14 - 18 Uhr) gern auch persönlich vorbeikommen und die aktuelle Ausstellung von Karin Gralki und Maria-Luise Faber anschauen.

Freuen Sie sich auf den Besuch eines ungewöhnlichen Konzertabends!


Freitag | 02. Juni 2017 | 19.30 Uhr

MUSIKALISCHE KOSTBARKEITEN

Musikalischer Auftakt der Pfingstfeiertage ist das Konzert Mozart Plus im Rangsdorfer GEDOK-Haus in der Seebadallee 45 am kommenden Freitag, dem 2. Juni um 19.30 Uhr.

Die Pianistin Ursula Meyer und die Geigerin Bettina Sitte bringen Sonaten von Mozart sowie Kompositionen von JanaČek und Adams zu Gehör.

Während die aus Bonn stammende Pianistin Ursula Meyer die Musikliebenden schon seit vielen Jahren immer wieder mit ihren Rangsdorfer Konzerten begeistert, wird Bettina Sitte nun zum zweiten Mal im GEDOK-Haus zu hören sein. Beide Musikerinnen haben sich über das Netzwerk der Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer, GEDOK, gefunden und schätzen gelernt.

Bettina Sitte war Meisterschülerin bei Gustav Schmahl. Sie ist erste Geigerin im Rundfunksinfonieorchester Berlin. Ihre langjährige Arbeit in der »Akademie für Alte Musik Berlin« und dem »Clara-Schumann-Trio« prägen ihr starkes Engagement in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen. Erfolgreiche solistische Auftritte in Duoabenden vor allem mit Klavier feierte sie nicht nur in vielen Städten Deutschlands sondern auch in Hong Kong und Peking.

Auch Ursula Meyer kann auf eine langjährige solistische und kammermusikalische Arbeit zurückblicken, die sie in viele europäische Städte führte. Ihr Repertoire reicht von Frescobaldi, Bach bis zur neuen Musik. Ihr Markenzeichen ist ihre musikalische Neugier. Sie richtet sich oft auf Unbekanntes. Maßvoll bezieht sie gern solche Werke in ihre Konzertprogramme ein, um sie dem Publikum durch die ungewöhnliche Gegenüberstellung mit bekannteren Kompositionen näher zu bringen.

Karten gibt es an der Abendkasse. Vorbestellungen ab sofort telefonisch unter 033708/70733.