ÜBER-LEBEN: Frauen für die Zukunft

2020 steht die GEDOK ganz im Zeichen von „ÜBER-LEBEN: Frauen für die Zukunft“ und setzt sich in vielfältiger Weise mit dem Thema „ÜBER-LEBEN“ auseinander. Zum einen geht es über das biografische Leben von Persönlichkeiten, Autorinnen und Gegenwartskünstlerinnen, zum anderen um Existentielles und Visionen vom „ÜBERLEBEN“ in einer künftigen Welt.

 

 

 

 

 

 

 

Roter Faden – ÜBERs Leben
Angewandte Kunst, Malerei, Grafik, Zeichnung

Bärbel Ambrus, Kerstin Becker, Anne-Françoise Cart, Christine Düwel, Adelheid Fuss, Marianne Gielen, Elli Graetz, Karin Gralki, Annelie Kaduk, Katrin Kamrau, Linde Kauert, Katharina Kulpok, Bettina Mundry, Jutta Schölzel, Karin Tiefensee und Jana Wilsky

NEUE LAUFZEIT: 01. Dezember 2020 – 31. Januar 2021; Do – So, 14 – 18 Uhr

Der rote Faden steht als Sinnbild für die Selbstbefragung und regt zur künstlerischen Reflexion an. Was zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben, auf diese Frage haben 16 Künstlerinnen der GEDOK Brandenburg ganz unterschiedliche Antworten gefunden. In aktuellen wie auch älteren Arbeiten präsentieren sie ihre bildnerischen Überlegungen und Standpunkte, bisweilen gar ein „Manifest“. Die Farbe Rot spielt eine verbindende Rolle und verklammert die Arbeiten miteinander; mal sind es jedoch Bezüge zur Gegenwart, mal zur Familiengeschichte, zur griechischen Mythologie, Musik oder auch Literatur, die den Werken zugrunde liegen und die Vielstimmigkeit der Präsentation ausmachen. In Malerei und Grafik, Installation und Collage nähern sich die Künstlerinnen dem Thema an, umkreisen es und spielen mit der Fragestellung. Der rote Faden wird zum Bildmaterial, er wandert als Linie über die Fläche, tanzt Tango, weist den Weg durchs Labyrinth und zieht als Geflecht wie ein Planet durch den Bild-Welt-Raum. Sind es flüchtige Zufallsbegegnungen, die unser Leben bestimmen, Kontinuitäten im künstlerischen Schaffen und Sein oder müssen wir „den Faden verlieren“, um uns zu bewegen.

Video zur Ausstellung