2013

24. November  | 19 Uhr                     

Liederabend
Franz Schubert „Winterreise“
Solistin: Waltraud Heinrich (Alt)
Am Flügel: Ursula Meyer

WALTRAUD HEINRICH
wurde in Trier geboren, studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Köln bei Prof. Margit Kobeck. Verschiedene Meisterkurse und Wettbewerbe bereicherten ihren Werdegang. Ihr künstlerischer Weg führte sie nach dem Studium nach Berlin. Seit Jahren ist sie Mitglied des RIAS Kammerchores und arbeitet mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Sir Simon Rattle und René Jacobs zusammen. Zahlreiche solistische Partien im Konzertfach führten sie durch ganz Europa und die USA. Zu ihrem Repertoire gehören die großen Altpartien der Oratorien von Bach und Händel sowie Opernpartien. Ihre besondere Liebe gilt dem Liedgesang. Sie konzertierte mit der „Winterreise“ von Franz Schubert, mit Liedkompositionen von
Gustav Mahler wie "Des Knaben Wunderhorn" oder "Kindertotenlieder", mit Johannes Brahms' "Vier ernste Gesänge", "Die Altrhapsodie " und Richard Wagners "Wesendoncklieder".

URSULA MEYER
Die in Bonn geborene Pianistin erhielt ihre Ausbildung an der Musikhochschule Köln bei Prof. Alfons Kontarsky. Sie war Mitglied der „Gruppe für Neue Musik“ unter der Leitung von Mauricio Kagel und Peter Eötvös. An der Hochschule der Künste in Berlin setzte sie ihr Studium bei Prof. Hellwig und Prof. Georg Sava fort bis zu ihrem Konzertexamensabschluss 1990. Danach wirkte sie als Solistin in Klavierkonzerten mit Berliner Orchestern. 1992 gründete sie mit Mitgliedern der Deutschen Oper Berlin ein Klaviertrio. Konzerttourneen führten sie in viele Städte Deutschlands sowie nach Frankreich und in die Schweiz. Ihr Repertoire umfasst Kompositionen von Frescobaldi bis Stockhausen. Entgegen marktbeherrschenden Trends lehnt sie jede Spezialisierung auf alte oder neue Musik ab. Ihre musikalische Neugier richtet sich auch auf Stücke unbekannter oder ungeliebter Komponisten, die sie in die Programme ihrer Konzerte mitunter aufnimmt, um sie dem Publikum durch die ungewöhnliche Gegenüberstellung nahe zu bringen.