Clara. -meine Liebe

mit der Pianistin Vita Gajevska und der Schauspielerin Sibylle Kuhne
4. Mai 2019 | 16 Uhr |GEDOK-Haus Rangsdorf, Seebadallee 45

Wer war Clara Schumann, diese außergewöhnliche, in ganz Europa gefeierte Künstlerin, die nach dem Tod ihres Mannes ruhelos von Stadt zu Stadt zog, von Konzertreise zu Konzertreise?

Die fast vierzig Jahre ihres Lebens nach Roberts Schumanns Tod sollen anlässlich ihres 200. Geburtstages hier im Mittelpunkt stehen. Das Programm beginnt mit dem 50. Bühnenjubiläum von Clara, streift ihre Kindheit, den Vater und die Stationen bis Düsseldorf. Es wird erzählt, wie Clara Schumann mit rastlosem Tätigsein ihr Schicksal in die Hand nimmt.

Nur wenigen Menschen hat sie sich anvertraut. Aus Tagebucheintragungen und Briefen erfahren wir von ihren innersten Regungen, Sorgen, Triumpfen und Ängsten. In den Erinnerungen der Töchter wird ein strenger, oft unnahbar erscheinender und doch so warmherziger Mensch lebendig. Wir können verstehen und mitfühlen und uns so dieser überragenden Virtuosin nähern, mit großer Achtung vor ihrer Lebensleistung.

Dazu bringt die Pianistin Vita Gajevska Kompositionen von Clara Schumann, Robert Schumann und Johannes Brahms zu Gehör. Zusammen mit Sibylle Kuhne gestaltet sie das Programm.

Sibylle Kuhne ist Schauspielerin und eine gefragte Sprecherin. Sie hat an der Theaterhochschule Leipzig Schauspiel studiert, Engagements in Leipzig und Rostock folgten, ab Mitte der 80er in ganz Deutschland, u.a. in Stuttgart, Hamburg, Köln und München. 2003 erhielt sie den Theaterpreis der Stadt Köln. Sibylle Kuhne ist Mitbegründerin der „Siegburger Freilichtspiele“ und von Theater Haus Birkenried, spricht Hörbücher, synchronisiert und gestaltet erfolgreich literarisch-musikalische Programme.

Vita Gajevska stammt aus Lettland. Sie erhielt Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben für ihre Klavierbegleitung, als Solistin war sie Preisträgerin u.a. in Portugal, Frankreich, Deutschland.
Ihr Masterstudium an der RSH Hochschule Düsseldorf bei Prof. Angelika Nebel und das Meisterklassenstudium an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig bei Prof. Alexander Schmalcz hat sie mit Auszeichnung bestanden. Seit 2015 ist sie Stipendiatin von Yehudi Menuhin Live Music Now Leipzig e.V. und seit 2016 hat sie einen Lehrauftrag an der HMT „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig in den Fächern Vokale und Instrumentale Solorepetition.

Karten gibt es vor der Veranstaltung im GEDOK-Haus oder im Tourismusbüro im Rathaus Rangsdorf.