F. – Jahrhundertwanderungen

Kunstprojekt anlässlich des 25. Gründungsjubiläums der GEDOK Brandenburg e.V. und des 200. Geburtstags von Theodor Fontane 2019 im Kavalierhaus von Schloss Neuhardenberg (www.schlossneuhardenberg.de)

Termin: Mitte September bis Ende Oktober 2019

Ausschreibung
Die GEDOK Brandenburg begeht 2019 das 25. Gründungsjubiläum und das Land Brandenburg den 200. Geburtstag von Theodor Fontane. Aus diesem Anlass lädt die GEDOK Brandenburg die zum Netzwerk der GEDOK gehörenden Künstlerinnen ein, sich zu bewerben.

Was hat das Gründungsjubiläum mit Fontane zu tun? Wo gibt es Schnittpunkte, wo können sich Künstlerinnen mit ihren eigenen Anliegen wiederfinden? Ist Fontanes Werk ein alter Hut oder ein Brunnen, aus dem geschöpft werden kann, auch heute noch? Hat er uns etwas zu sagen, und wenn ja, weshalb oder wodurch ist er für uns interessant?

Im Rahmen dieses Kunstprojektes bieten diese und andere Fragen die Chance zur Beschäftigung mit Fontanes Werk. Aus der individuellen Perspektive von Künstlerinnen können sich neue, über vertraute Deutungsmuster hinausgehende Zugänge eröffnen und tradierte Sichtweisen hinterfragt werden. Mit diesem Projekt laden wir ein zu einem lebendigen bildkünstlerischen Diskurs.

Fontane hat Spuren hinterlassen. Allein schon die identitätsprägenden Landschafts- und Menschenbetrachtungen, die Geschichten von Liebe und Lebensglück, die an gesellschaftlichen Konventionen zerbrechen, Geschichten von sozialem Auf- und Abstieg, von Moral und Leidenschaft, von Aufbruch und Unabhängigkeit, von Fremdsein und Ausgrenzung, vom Aufeinanderprallen der Kulturen, von Macht und Karrierestreben aus der Feder dieses freiheitlich gesinnten hugenottischen Märkers, versprechen eine spannende Auseinandersetzung.

Die zahlreichen Frauenfiguren in seinen Romanen und Novellen mit ihren vielschichtigen beinahe zeitlosen Konflikten liefern dafür interessante Ansätze. Sie berühren das Verhältnis von Freiheit und sozialem Wandel, von Freiheit und Ordnung, Freiheit und Anpassung sowie als große Klammer das Verhältnis von Freiheit und Verantwortung, allesamt Themen, die das Nachdenken über das Hier und Heute evozieren.

Nachfolgende, in einem gemeinsamen Brainstorming-Prozess von Künstlerinnen und Förderinnen abgesteckte Themenfelder mögen die eigene künstlerische Auseinandersetzung anregen:

·       Geschichtslast und Gegenwart – Tradition und neue Horizonte
(Kindheitsmuster, Prägungen, Erlebnisse, Einflüsse, Vorbilder, Generationsverhältnisse,
Los-Lösung)

·       Raumerfahrung – Weite und Grenzen
(künstlerisch, individuell, seelisch, sozial, landschaftlich, regional)

·       Begegnung im Spiegel
(mit Kulturen, mit Menschen, mit Ideen, Auffassungen, Haltungen)

·       Verstoßen und Selbstbestimmt
(Vorurteile, Liebe und Tragödie, Fremdsein und Ausgrenzung, Selbstwertgefühl, Suche nach der eigenen Selbstbestimmung, Emanzipation

·       Bindungen – Liebe und Verpflichtung
an Menschen, an Verhältnisse, an Ideen, an Räume, Kulturen

Bewerbung und Auswahl der Arbeiten

Die Beiträge werden von einer Jury ausgewählt. Die durch die Jury getroffene Auswahl ist verbindlich.

Phase 1
Künstlerinnen bewerben sich bis zum 30. September 2018 mit einem künstlerischen Konzept/ künstlerischen Statement mit Bezug zur eigenen künstlerischen Arbeit im Themenrahmen des Projektes (ca. 1000 Zeichen). Bitte den Namen nicht vergessen. Gewünscht sind neue Arbeiten. Aber auch ältere, die dem o. g. Themenrahmen entsprechen, können eingereicht werden.

Phase 2
Das Bildmaterial wird bis spätestens 31. Dezember 2018 in digitalisierter Form in einer Auflösung von 350 dpi als jpg- bzw. tif-Datei oder auch als PDF als E-Mail oder CD in reproduktionsfähiger Bildqualität erwartet. Eine Arbeit kann aus mehreren Teilen bestehen, soll aber insgesamt die Maße von 200 x 200 cm und ein Gewicht von 15 kg nicht überschreiten. Bei plastischen Arbeiten ist für Podeste/Sockel zu sorgen.

Achtung!

o   Jede Bilddatei wird wie folgt bezeichnet übermittelt:
Name der Künstlerin, Titel der Arbeit, Entstehungsjahr, Material/ Technik, Format, Name Fotograf_in

o   Nicht bezeichnete Dateien werden nicht juriert.

o   Bitte alle Arbeiten in einer Einreichungsliste (Modell im Anhang | Name der Künstlerin, Titel der Arbeit, Entstehungsjahr, Material/ Technik, Format, Name Fotograf_in, Versicherungssumme) entsprechend der vorgegeben Maske erfassen und zusammen mit der Bewerbung einsenden

Porträtfoto

Weiterhin wird benötigt ein Porträtfoto in der eigenen Atelier- bzw. Arbeitssituation (300 dpi) sowie Angaben zur Person, zu Wohn- bzw. Arbeitsort, zum künstlerischen Werdegang, zu Ausstellungen, Projekten, Auszeichnungen/Stipendien, Kontaktdaten (Adresse, E-Mail, Website, Telefon)

Einverständniserklärung

Dem eingereichten Bildmaterial und dem Text muss eine handschriftlich unterzeichnete und mit Datum versehene Einverständniserklärung zur kostenfreien Nutzung ausschließlich für die Veröffentlichung in Drucksachen (Katalog, Flyer, Plakat u.a.) sowie auf der Website bzw. in Printmedien im Rahmen des genannten Projektes beigefügt werden.

Bewerbungen

sind bis zum 30. September bzw. bis 31. Dezember 2018 elektronisch einzureichen an:

GEDOK Brandenburg e.V.

Seebadallee 45 | 15834 Rangsdorf

foerster(at)gedok-brandenburg.de oder kunstfluegel@t-online.de

Kosten
Vorbehaltlich der finanziellen Förderung des Projektes wird allen Teilnehmerinnen eine Ausstellungsvergütung bzw. ein Honorar gezahlt. Bei entsprechendem Nachweis werden die Transportkosten in Abhängigkeit von der Förderung bis zu einer Höhe von 200 Euro übernommen. cc

Mit Vorfreude auf spannende künstlerische Beiträge und guten Wünschen für einen kreativ anregenden Sommer,

Dr. Gerlinde Förster

Vorsitzende                                        Rangsdorf, den 30. Juni 2018

 

 

 

Ausschreibung-Exponatenliste

NameVornameTitel der ArbeitJahrTechnik|MaterialMaßeVers.-WertName
Fotograf_in
VG BildkunstRahmenwert

 

 

 

Einladung zum Schüler-Dichterwettstreit in Teltow-Fläming

Du schreibst Gedichte oder Geschichten? Dann mach‘ mit!
Alle Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Teltow-Fläming, welche die 5. bis 13. Klasse besuchen, werden von der GEDOK Brandenburg e.V. zu einem Dichterwettstreit aufgerufen.

Das Thema des Wettbewerbs lautet „Hilfe, es brennt!“.

Es können selbst geschriebene Gedichte, Geschichten, Songs, Theaterstücke, … mit einer maximalen Länge von drei DIN-A4-Seiten (5 Leseminuten) eingereicht werden.

Wichtig: Auf dem Text müssen Name, Anschrift, Telefonnummer bzw. E-Mail des Verfassers angegeben sein.

Einsendungen per Mail an:   kunstfluegel(at)t-online.de
Einsendungen per Post an:  Galerie Kunstflügel im GEDOK-Haus,
                                           Seebadallee 45, 15834 Rangsdorf.
Auf dem Briefumschlag bitte unbedingt den Vermerk „Dichterwettstreit“ notieren.

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2018.

Die besten Nachwuchsautoren werden von einer renommierten Jury bestehend aus Schriftstellern, Drehbuchautoren und Journalisten in zwei Altersgruppen (Klasse 5 bis 8 und Klasse 9 bis 13) ermittelt. Sie erhalten eine Einladung zum Dichterwettstreit, der am 24. November 2018 um 17 Uhr im Rahmen des 8. Rangsdorfer Literaturtages im GEDOK-Haus ausgetragen wird. Das Publikum entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit über die Preisträger. Auf die Gewinner warten 100 Euro Preisgeld.

Der Dichterwettstreit wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, dem Landkreis Teltow-Fläming und der Gemeinde Rangsdorf.